Schüler helfen Schülern beim Schwimmen für das SPA

Die Anzahl der Stimmen ist vorläufig. Sie wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

Zurück zur Übersicht
Es ist ein Ziel der Stephanusschule, dass möglichst viele Schülerinnen und Schüler ein Sportabzeichen erwerben. Für das Sportabzeichen ist es nötig, dass die Schüler schwimmen können. Daher hat die Stephanusschule folgendes Konstrukt geschaffen: Mit der DLRG Mechernich wurde ein Kooperationsvertrag geschlossen, damit die DLRG möglichst viele Schüler zu Schwimmhelfern ausbildet. Diese ausgebildeten Schüler übernehmen im Schwimmunterricht der Schule einen Teil der Aufsicht ( praktisch als Übungsleiter) und tragen somit dazu bei, dass die jüngeren Schüler befähigt werden, die für das Sportabzeichen benötigten Schwimmleistungen zu erbringen. Dies hat einen zweifachen positiven Effekt: zum einen wird die Möglichkeit der Schwimmausbildung gerade der schwächeren Schüler durch den Einsatz der jungen Rettungsschwimmer als Helfer intensiviert (man glaubt gar nicht, wie stolz Schüler auf ein Schwimmabzeichen sind!!), zum anderen wird das Selbstbewußtsein der jungen Rettungsschwimmer und Sporthelfer durch die Übernahme von Verantwortung enorm gesteigert und sie sind bemüht, Sportabzeichenleistungen auch in einer Vorbildfunktion zu erreichen. Die Schüler der Stephanusschule hatten die Idee, das Aufsichtspotential nicht nur für die eigene Schule zu nutzen (Kein Nichtschwimmer mehr über 8 Jahre), sondern ihre Kompetenz auch anderen Schulen zur Verfügung zu stellen, um auch da die Schwimmvoraussetzungen (für das Sportabzeichen) für diese Schulen zu schaffen. Zwei Grundschulen in der Stadt Zülpich haben davon regen Gebrauch gemacht und damit die Zahl ihrer Sportabzeichen erheblich erhöhen können.